4 Möglichkeiten, Ihren Urlaub ökologischer zu gestalten

Ökologischer Urlaub

Der lang ersehnte Sommer steht vor der Tür. Da es in diesem Sommer aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie wahrscheinlich keinen ausgedehnten Sommerurlaub geben wird, können Sie diese Zeit nutzen um sich darüber Gedanken zu machen, wie Sie langfristig grüner reisen können. Da wir nur eine Erde haben, sollten wir respektvoll mit ihr umgehen. Deshalb zeigen wir Ihnen heute vier einfache Wege, wie Sie Ihren Urlaub ökologischer gestalten können.

1. Ökologisches Reisen

Natürlich wird die Umwelt umso weniger belastet (und wahrscheinlich auch billiger), je näher der Urlaubsort an unserem Wohnort liegt. Hinsichtlich der CO2-Emissionen ist der Flugverkehr natürlich am schlimmsten, aber statistisch gesehen fahren wir bei unseren Urlaubsreisen am häufigsten mit dem Auto. Und wir werden uns auf dieses Transportmittel konzentrieren.

Energiesparende Fahrweise ist das Schlüsselwort, wenn wir umweltfreundlicher reisen wollen. Und wie genau? Achten Sie auf den technischen Zustand Ihres Autos (Reifendruck, Federung) und werfen Sie unnötigen Ballast weg. Achten Sie insbesondere auf den richtigen Reifendruck. Ein zu geringer Luftdruck in den Rädern kann zu einer bis zu 10%igen Zunahme des Kraftstoffverbrauchs führen. Wenn Sie nicht viel Gepäck haben oder wenn Sie keine Fahrräder transportieren, entfernen Sie den Dachgepäckträger, da er unnötigen Luftwiderstand verursacht und damit den Kraftstoffverbrauch erhöht.

Was sollten Sie sonst noch beachten? Es ist außerdem wichtig, vorausschauend zu fahren. Es wird empfohlen, das Gaspedal etwas mehr als halb durchzudrücken, um eine gegebene Geschwindigkeit recht dynamisch zu erreichen (max. 50 km/h in der Stadt, 90 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften, 140 km/h auf der Autobahn – denken Sie daran). Wenn Sie ein Automatikgetriebe haben, ist das auch gut, denn es strebt immer danach, den höchsten Gang einzulegen und mit der niedrigstmöglichen Drehzahl zu fahren, was gut ist. Die allgemeine Regel lautet, dass wir den Motor auf der niedrigstmöglichen Drehzahl halten.

2. Wander- und Radtouren auswählen

Wenn Sie an Ihrem Urlaubsort angekommen sind, ist es aus ökologischer Sicht die beste Lösung, das Auto nicht zu benutzen. Denn auf kurzen Strecken ist der Kraftstoffverbrauch höher als auf langen Strecken. Und außerdem ist es viel angenehmer und gesünder, zu Fuß zu gehen. Es gibt sehr viele schöne Urlaubsorte die bequem zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet werden können. Einige Vorschläge finden Sie auf dieser Seite.

Wenn Sie irgendwo weiter weg fahren wollen, wählen Sie ein Fahrrad. Sehr oft bieten Ferienanlagen die Möglichkeit, Fahrräder zu mieten. Auf diese Weise müssen Sie nicht Ihr eigenes Fahrrad mitnehmen. Sie werden oft mit dem Fahrrad an Orte gelangen, wo es mit dem Auto nicht möglich wäre.

3. Wiederverwendbare Flaschen mitnehmen

Die jährliche Produktion von Kunststoff für Flaschen beträgt mehr als 310 Millionen Tonnen, und allein in der Europäischen Union etwa 60 Millionen Tonnen. Kunststoff wird aus Öl hergestellt, und gleichzeitig wird Kohlendioxid in die Atmosphäre ausgestoßen, das seit dem letzten Jahr ein Rekordniveau erreicht hat. Zu berücksichtigen ist, dass Sie zur Herstellung einer Literflasche etwa 0,25 Liter Öl und 2 Liter Wasser benötigen. Um einen Liter Wasser aus einer Flasche zu trinken, braucht man also doppelt so viel Wasser, um diese Flasche herzustellen! Ist das nicht völlig sinnlos?

Berücksichtigen Sie auch den Preis für abgefülltes Wasser. Für eine 1,5-Liter-Flasche zahlen wir von 20 Cent bis 1 Euro. Die gleiche Menge Leitungswasser kostet ein paar Cent. Hinzu kommt, dass die mineralische Zusammensetzung des Leitungswassers in vielen Städten höher ist als das in Geschäften verkaufte.

Deshalb schlagen wir Ihnen im Gegenzug eine sehr einfache, ökologische und ökonomische Lösung vor. Dies sind wiederverwendbare Flaschen. Sie können aus Glas oder Metall sein. Bevor Sie reisen, füllen Sie Ihre Getränkeflaschen mit Leitungswasser auf und das war’s. Wenn Sie auf eine längere Reise gehen, müssen Sie natürlich mehr als eine Flasche mitnehmen.

4. Wenig Müll produzieren

Selbst wenn Sie versuchen, kein Müll zu produzieren, ist es immer noch schwierig, die Entstehung von Abfall während Ihres Urlaubs vollständig zu vermeiden. Deshalb ist ein weiterer Pflichtpunkt, auf den ein ökologischer Urlaub nicht verzichten kann, die Mitnahme von Müll, den man unterwegs produziert. Zum Beispiel Verpackungen von Schokoladenverpackungen, Schokoriegel oder andere Snacks. Oder Verpackungen von Taschentüchern.

Obwohl es auf vielen Wanderwegen oder am Strand an einigen Orten Mülltonnen gibt, werden Sie wahrscheinlich kein Problem haben, Ihren Müll mit zu Ihrer Unterkunft zu nehmen. Zumal solcher Müll in der Regel leichter ist als die Produkte, die Sie früher hatten und die Sie ohnehin bei sich trugen. Wenn Sie sich an einem zivilisierteren Ort befinden, können Sie den Müll auch sortieren. Die Flora und Fauna um Sie herum wird Ihnen sicher dankbar sein.

Über Redaktion 68 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*