Ein jugendliches und vitales Aussehen behalten: Geht das überhaupt?

Facelifting bei Frauen

Bereits ab dem 30. Lebensjahr wird die Haut dünner und verliert allmählich ihre Elastizität. Um dem entgegenzuwirken entscheiden sich immer mehr Menschen für ein Facelifting. Was es damit auf sich hat, wie es funktioniert und mit welchen Ergebnissen man rechnen kann, damit beschäftigen wir uns in diesem Artikel.

Mit einem Facelift der Haut neuen Halt geben

Ein Facelifting stellt eine optisch jüngere und klarere Hals- sowie Kieferlinie her. Das Verfahren ist sowohl bei Männern als auch bei Frauen der ideale Weg, um den Kalender des Aussehens dauerhaft um etliche Jahre zurückzublättern. Die meisten Patienten entscheiden sich im Alter von 40 bis 65 Jahren für eine Gesichtsstraffung. Ein Facelifting kann auch in hohem Alter zu sehr guten Ergebnissen führen.

Wenn die Gesichtshaut dünner wird

Mit den Jahren wird die Haut dünner und die darunter liegenden Muskeln dehnen sich, was im Gesicht zu Falten und Taschen führen kann. Dieser Prozess setzt bereits im Alter von 30 bis 35 Jahren ein. Etwa zu diesem Zeitpunkt setzt eine zunehmende Verschlechterung der Hautelastizität ein und stellenweise bildet sich durch die Überdehnung ein Hautüberschuss, der sich im Laufe von Jahren ständig vergrößert. Diese Vorgänge werden obendrein von verschiedenen Faktoren begünstigt:

  • Vererbung
  • UV-Belastung durch Sonneneinstrahlung oder den regelmäßigen Besuch im Solarium
  • Rauchen
  • unausgewogene Ernährung mit zu wenigen Mineralien und Vitaminen
  • die Schwerkraft.

Verringert sich die Elastizität der Haut, wirft diese kleine Fältchen, tiefe Falten und am Hals bildet sich ein zunehmend sichtbarer Hautüberschuss.

Facelifting ist eine langjährig bewährte Methode mit verschiedenen Verfahren

Jedes Gesicht ist anders und bedarf deshalb einer maßgeschneiderten, individuellen Behandlung. Zudem stehen verschiedene Verfahren zur Auswahl, um ein Facelift durchzuführen. Dazu kommt, dass die physiologische Struktur des Gesichtes beim Mann und der Frau unterschiedlich sind. Deshalb werden nach Geschlecht getrennt, bestimmte Vorgehensweisen bevorzugt, um ein maximal optimales Ergebnis zu erzielen.

Generell werden aber die zwangsläufig entstehenden Narben geschickt hinter dem Ohr oder in der behaarten Kopfhaut versteckt. Zudem sind die Schnitte derart klein und fein, dass diese nach der Einheilung mit bloßem Auge kaum mehr zu erkennen sind.

Ein Facelift gehört in die Hände eines erfahrenen Schönheitschirurgen

Beim Facelifting wird nicht nur eine Gesichtsstraffung durchgeführt, es wird auch überschüssige Haut weggeschnitten. Um mit absoluter Präzision die die bestmöglichen Resultate zu erzielen, ist künstlerisches Geschick, viel Erfahrung und modernstes Equipment erforderlich. Wer sich für diesen Eingriff entscheidet, der sollte deshalb seinen plastischen Chirurgen in Ruhe und mit Bedacht auswählen.

Praktischer Ablauf des Faceliftings

Beim Beratungsgespräch wird exakt festgelegt, wie weit der Facelift gehen soll. Auf der Basis dieses Patientenwunsches wird detailliert besprochen, welche Methode zum Einsatz kommen wird. Dabei erfolgt ein ausführliche Beratung auf Basis der Erfahrungen des behandelnden Arztes. Es ist Patienten angeraten, diese Empfehlungen zu beherzigen. Nur so lassen sich unerwünschte Resultate vermeiden, darunter auch das maskenhafte Aussehen, wird die Gesichtshaut zu sehr gestrafft. Ist die Entscheidung für den Eingriff getroffen, folgt ein Vorbereitungsgespräch mit dem Anästhesisten.

Bei diesem Arzt-Patienten-Gespräch werden üblicher Weise auch andere Möglichkeiten zur Gesichtsstraffung beziehungsweise zur Glättung von Falten erörtert. Dazu gehören vornehmlich:

  • Botox-Behandlungen
  • das Unterspritzen von Falten mit Eigenfett, ein relativ neues aber bewährtes Verfahren, dessen Resultate überzeugen.
  • Laserbehandlung
  • Intensives pulsierendes Licht (IPL), was bei einigen kosmetischen Behandlungen verwendet wird. Dazu gehören die Entfernung von Falten und Pigmentierungen.
  • Fractora ist eine fraktionierte Radiowellenbehandlung, die die Kollagenreformation der Haut sehr effektiv stimuliert und eine leichte Ablation der Haut bewirkt. Das Ergebnis ist sehr tief und glättet, strafft sowie verjüngt die Haut.

Der Tag des Faceliftings

Die Patienten werden am Tag der Operation vorbereitet und anschließend in den Operationssaal gebracht. Dort werden sie vom medizinischen Team erwartet, dass nach einem genau festgelegten Plan die besprochenen Schritte durchführen wird. Ist der Facelift beendet, werden die Patienten im Aufwachraum permanent betreut. In der Regel wird ein Facelifting ambulant durchgeführt; soll heißen, die Patienten gehen nach einer intensiven Ruhephase nach Hause. Nur in Einzelfällen ist die stationäre Aufnahme über Nacht erforderlich.

Nach der Operation ist mit Schwellungen, Verfärbungen und einer Druckempfindlichkeit um die Ohren und am Hals zu rechnen. Diese Symptome verstärken sich im Normalfall bis zum zweiten oder dritten Tag nach dem Facelifting, um dann zügig abzuklingen. Nach etwa einer Woche werden die Fäden im Gesichtsbereich und am Hals entfernt, eine Woche später die im Bereich der Kopfhaut. Bereits dann ist eine deutliche Verbesserung optisch festzustellen. Sind die kleinen Einschnitte und die Bereiche des Facelifts vollkommen verheilt, was etwa sechs bis acht Wochen dauern wird, zeigt sich das endgültige Resultat.

Über Redaktion 68 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*