Frisches Grün in der Küche: Diese Küchenkräuter sollten Sie kennen

Küchenkräuter

Küchenkräuter sind mehr als nur Gewürze, die Gerichten Geschmack verleihen. Sie sind kleine Kraftpakete, die eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen bieten. Denn Kräuter sind reich an Phytonährstoffen, Vitaminen und Mineralien. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Welt der Küchenkräuter, von ihren gesundheitlichen Vorteilen bis hin zu ihrer Verwendung in der Küche.

Was macht Kräuter gesund?

Einige Kräuter, die in der Küche verwendet werden, gelten seit Jahrhunderten als wirksame Heilpflanzen und werden in der Naturheilkunde noch heute gegen verschiedene Beschwerden eingesetzt – so beispielsweise Salbei und Kamille.

Viele Kräuter enthalten antioxidative Eigenschaften, die den Körper vor freien Radikalen schützen können. Einige unter ihnen haben auch entzündungshemmende und antimikrobielle Wirkungen, die das Immunsystem stärken und die Verdauung fördern können. Diese gesundheitlichen Vorteile von Kräutern sind auf eine Vielzahl von Inhaltsstoffen zurückzuführen. Dazu gehören:

  • Flavonoide: Diese antioxidativen Verbindungen schützen die Zellen. Außerdem legt die aktuelle Studienlage nahe, dass sie das Risiko bestimmter Krankheiten senken können – darunter Herz-Kreislauf-Krankheiten und Krebs.
  • Ätherische Öle: Diese Öle haben oft antimikrobielle Eigenschaften und können beispielsweise zur Linderung von Atemwegserkrankungen beitragen.
  • Vitamine und Mineralien: Kräuter sind oft reich an lebenswichtigen Vitaminen wie Vitamin C, Vitamin A und K sowie Mineralien wie Eisen und Kalzium. Für ein ganzheitliches Wohlbefinden und Gesundheit gilt eine ausreichende Zufuhr an Mineralien und Vitaminen als unverzichtbar.

Vielfältige Küchenkräuter

Es gibt eine Vielzahl von Küchenkräutern, die in verschiedenen kulinarischen Traditionen verwendet werden. Einige der bekanntesten sind Basilikum, Rosmarin und Minze. Doch auch weniger bekannte Pflanzen, wie das Gänsefingerkraut, sind in der Küche vielfältig einsetzbar und bringen gesundheitliche Vorteile mit sich.

Basilikum

Dieses Blattgrün ist besonders in der italienischen Küche beliebt. Basilikum kann frisch oder getrocknet verwendet werden und ist eine hervorragende Ergänzung zu Tomatengerichten, Pizza und Pasta. Außerdem eignet er sich sehr gut für Salate und Saucen.

Das Kraut kann frisch oder getrocknet verwendet werden, wobei frischer Basilikum in der Regel ein stärkeres Aroma hat. Er ist jedoch empfindlich und sollte nicht zu lange Hitze ausgesetzt werden, um seinen Geschmack und seine Nährstoffe zu bewahren. Daher wird er oft erst gegen Ende des Kochvorgangs oder als frische Garnierung hinzugefügt.

Rosmarin

Rosmarin wird häufig in mediterranen Gerichten verwendet, besonders gut passt er zu Fleischgerichten. Rosmarinzweige können sogar als Spieße für Fleisch- und Gemüsespieße verwendet werden, wodurch den Speisen ein zusätzliches Aroma verliehen wird.

Als Teil einer vegetarischen Ernährung findet Rosmarin oft Anwendung in Gerichten mit Kartoffeln, Tomaten und Bohnen. Er kann auch in Brotteigen, Muffins und anderen Backwaren verwendet werden, um einen herzhaften Geschmack zu erzielen. Rosmarinöl ist zudem eine beliebte Zutat in Marinaden und Dressings.

Während frischer Rosmarin ein intensiveres Aroma hat, ist getrockneter Rosmarin länger haltbar und eignet sich gut für Mischungen von Trockenkräutern. Es ist jedoch ratsam, Rosmarin sparsam zu verwenden, da sein kräftiges Aroma andere Geschmacksnoten überdecken kann.

Gänsefingerkraut

Gänsefingerkraut ist weniger bekannt, aber es hat eine Reihe gesundheitlicher Vorteile und kann in der Küche sowohl in herzhaften als auch in süßen Gerichten verwendet werden. Das vielseitige Kraut hat einen leicht bitteren, erdigen Geschmack, der gut zu Wildgerichten, Eintöpfen und Suppen passt. In der traditionellen europäischen Küche wird es oft in Kräuterbutter oder -ölen eingesetzt, um Fleisch- und Fischgerichten eine zusätzliche Geschmacksnote zu verleihen.

Es kann auch frisch in Salaten verwendet werden, wobei die jungen Blätter oft milder im Geschmack sind als die älteren. Für Teeliebhaber bietet Gänsefingerkraut eine hervorragende Grundlage für Kräutertees. Solch ein Tee kann beruhigend wirken und der Verdauung guttun.

Minze

Minze ist von Tees bis zu Desserts vielseitig einsetzbar und kann sowohl in herzhaften als auch in süßen Gerichten verwendet werden. In der süßen Küche findet Minze oft in Desserts wie Eiscreme, Sorbets und Schokoladenkreationen Verwendung. In der herzhaften Küche hingegen kann Minze als Bestandteil von Saucen wie dem klassischen Tzatziki oder als Ergänzung zu Lamm- und Hühnergerichten verwendet werden. Sie passt auch gut zu verschiedenen Gemüsesorten wie Zucchini, Kartoffeln oder auch Gurken.

Darüber hinaus ist Minze auch ein beliebtes Kraut für Tees. Ein frisch aufgebrühter Minztee kann als entspannendes Getränk genossen werden oder auch bei der Linderung von Verdauungsproblemen helfen.

Minzblätter können frisch, getrocknet oder sogar eingefroren verwendet werden, wobei jede Methode ihre eigenen spezifischen Vorteile hat. Frische Minze sollte jedoch rasch verwendet werden, da sie schnell welkt und ihren Geschmack verliert.

Ökologische Aspekte

Viele Küchenkräuter lassen sich sehr gut selbst anbauen. Das Anpflanzen von Kräutern in Gärten oder auf Balkonen kann Insekten anlocken und zur Erhaltung der Biodiversität beitragen. Gleichzeitig sinkt somit der Bedarf an importierten Gewürzen, was den CO2-Fußabdruck verringert. Im eigenen Kräutergarten kann zudem auf den Einsatz von Pestiziden und Herbiziden verzichtet werden und die Pflanzen eignen sich prima zum saisonalen Kochen.

Über Redaktion 221 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*